wir über sich

Damn' it Janet! behandelt seit 2008 verschiedene Themen hinsichtlich ihrer Farbe, Konsistenz und Sprechbarkeit.

Nach verschiedenen Band- und Performanceprojekten (mit ERICH und ROCKY BEACH) machten wir weiter mit Open Stages in der Villa Magdalena K., einem queer feministischen Wohn- und Werkstattprojekt auf St. Pauli. Zusammen mit vielen Gästen und ihren Bühnennummern spannten wir einen Bogen von Brad zu Janet, ihrem Beziehunggefüge als Groß- und Kleinstädte, dem Dildosaurier Sex und endeten mit "There`s light over at the Frankenstein place!", bzw. "Do the swamp!" - Verschlampung für die Stadtentwicklung.
Bis jetzt sehen wir zu, daß wir Geschlechtergrenzen in Frage stellen, wo es nur irgendwie geht. Undogmatischerweise gilt das Prinzip -jede Idee darf mit rein-, egal wie albern, theatermittelmäßig oder unversucht sie daherkommt. Das Publikum bedankt sich, indem es uns förmlich auf den Füßen sitzt. Da wir die Themen aufgreifen, wie sie auf der Straße liegen, ist uns neben der Utopie im Alltag das Leben als Öffentlichkeit ans Herz gewachsen. Da hängt es nun und geniert sich nicht, Machtgefüge zu gestalten und von Ideen und Widerständen durchdrungen zu werden.

Manchmal knallts, aber ich weiß nicht, ob ich es bin. Das WIR-also-IHR Prinzip zieht das Publikum in ein Spektakel aus zynischem Humor und präziser Reflexion. Wir machen was wir wollen und das wird gemeinsam mit dem Publikum ausgehalten.
Gemeinsam diskutierte Texte, als Band produzierte Musik und choreographische Bewegungsbilder bilden die Hauptelemente unserer Arbeit. Diese werden durch Videokunst, Kostüme und Installationen angemotzt.

Wir vertreiben uns unsere Freizeit mit Arbeit. Wenn wir nicht grad auf dem Weg zum Amt sind.

Die Performancegruppe Damn’it Janet! sind Anna Sophia Röpcke, Andrew A Shit und Anna Toni Weisse.