Janetrification Now!

Das Konzept "Janetrification Now" verspricht in 14 Szenen den Bauplan für einen "Handlungsautomaten". Die Szenen folgen lose aufeinander und werden für jede Spielstätte verändert, werden aber durch den Verlauf der "Janetrifizierung", die überall stattfindet, zusammengefasst. "Der Handlungsautomat" ist das letzte Stadium der Janetrifizierung. Was auf dem Weg dahin passiert und welche Funktionen er oder sie genau hat bleibt jetzt erstmal offen. Außer, dass es ein Papier ausdruckt, auf dem steht: "Du weißt wie es geht."

In ca 60 Minuten wird eine Show aufgebaut, in der sich Dialoge, Songs, Tanzszenen, kurze Kurse, Spezialdarbietungen, Pausen und lebende Bilder abwechseln. Alle aus dem eingangs exponierten nimmer versiegenden Pool an Personen, Orten und Zeitpunkten bequemt sich ein Aspekt dieser Gesellschaft nach dem anderen an die Öffentlichkeit. Voll von Andeutungen, Zitaten und Alltagskompetenzen freuen wir uns auf jede Gelegenheit, auch nach 22.00 noch laut sein zu können.

Die Abende umfassen in der Regel ca. 60 Minuten, 5 bis 6 songs, pro Person 3 bis 4 Umzüge. Es gibt kein off, keine verschlossenen Türen, das Publikum wird adressiert, aber ansonsten weitgehend in seiner KonsumentInnen Rolle belassen.

Die visuelle Ebene wird wichtig genommen und drückt sich vor allem in der Kostümebene und in Visuals aus. Die Bühnenebene beläuft sich auf Projektionsflächen, mobile Spielelemente und Klebebandmarkierungen.

Janetrification Now! ist Gerüst, oder Konzept, welches wir auf die verschiedenen Spielorte anwenden. Zunächst suchen wir Gespräche mit Personen, die in der entsprechenden Stadt leben, um auf den Ort auf diskursiver Ebene einzugehen. Außerdem sprechen wir über Lebens- und Produktionsbedingungen, die den jeweiligen Rahmen betreffen. In diesem Fall betrifft es das Theater, sonst arbeiten wir auch in Kunstkontexten oder auf Bauwagenplätzen. Aus den so herausgefundenen Eckerlebnissen, gemischt mit unseren eigenen Positionen, die unbedingt als subjektiv verhandelt werden, bauen wir eine kleine Gedankenwelt. Darin werden gemeinsam bereits bestehende Texte, Performaces und Lieder mit dem Anlass entsprechenden neu entwickelten Passagen gemischt und angepasst. Die Personenhülsen Brad, Janet und Dr Brinkmann werden immer wieder neu verteilt und gefüllt.